Ein Sprachbastard erster Güte

23.10.2011 |

Aufmerksam gemacht durch diesen Blogeintrag im Sprachlog, möchten wir hier auf einen Redebeitrag des Zahlpaten Miro Jennerjahn im sächsischen Landtag verweisen. Jennerjahn, Pate der Zahl 31, ist dort Abgeordneter für die Grünen. In dieser Funktion nahm er am 12.10.2011 Stellung zu einem Antrag der NPD-Fraktion, in dem gefordert wird, die Staatsregierung möge "keine unnötigen Anglizismen mehr" in ihrem (Schrift-)Sprachgebrauch verwenden.

Diese Forderung, die uns aus zahlreichen Sprachpflegeprojekten wie dem Verein Deutsche Sprache (VDS) nur zu gut bekannt ist, hat natürlich wenig mit dem Kriterium Verständlichkeit zu tun, wie Sprachnörgler von NPD und VDS gerne behaupten. Vielmehr steht im Vordergrund der Versuch, eigenen Überfremdungsängsten auf dem Feld der Sprache Ideen von Abgrenzung und Reinheit entgegenzusetzen. Auf die Absurdität dieser Forderungen macht Jennerjahn in seinem Redebeitrag auf unterhaltsame und fundierte Weise aufmerksam (wenn auch nicht immer sprachistorisch 100% korrekt).

So stellt der Pfleger der 31 klar: "Das heute gebräuchliche Deutsch ist ein Sprachbastard erster Güte". Der Versuch der NPD mit ihrem Anglizismenverbot auf den Populismus-Zug des Bundesverkehrsministers Ramsauer vom Frühjahr aufzuspringen, geht für "richtige Deutsche" jedoch nicht weit genug! Jennerjahn klagt: "Die ideologische Prinzipienlosigkeit der NPD in Fragen der Reinrassigkeit der deutschen Sprache spottet doch jeder Beschreibung" und erklärt, wie eine umfassender Sprachpflegeansatz aussehen müsste, würde er seine eigenen Reinheits-Prinzipien tatsächlich Ernst nehmen. So erklärt sich z.B., dass es sich beim dem vermeintlich aus dem Englischen entlehnten Wort "Download" vielmehr um "urgermanische Sprachpflege vom Feinsten" handelt.

Wir Zahlpat_innen loben soviel Einsatz in Sachen Sprachnörglerkritik und sagen Danke!

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (5 Bewertungen)

Kommentare

Eine interessante und fundierte sprachwissenschaftliche Kritik der Jennerjahnschen Analyse findet sich in diesem Blog: http://www.belleslettres.eu/index.php#jennerwein-anglizismus

Der Grundthese Jennerjahns wird Recht gegeben: Die deutsche Sprache ist ein Bastard!

In den Details liegt er wohl leider oft massiv daneben. Nun gut, sei's drum, als Landtagsabgeordneter davon keine Ahnung zu haben, ist mir lieber als wäre es umgekehrt.